Dirigenten-Witze

„Übt schön, sonst müßt ihr Dirigent werden!“

 

 

 

Sagt ein Orchesterspieles zum anderen:

„Sag mal, wieso kann unser Dirigent gefahrlos zwei Finger

in die Steckdose stecken?“

„Na, weil er ein schlechter Leiter ist…?“

 

 

 

In der Orchesterprobe.

Der Dirigent: „Ich bin mir nicht sicher, ob das im

Takt 2 vor D in den Bässen F oder Fis sein soll.

Spielen sie doch mal F!“

Brummm.

„Spielen sie jetzt mal Fis!“

Bromm. „Ach spielen sie doch, was sie wollen!“

 

 

 

Der Dirigent schimpft immer mehr über den Klang des Orchester, bis dieses einmal komplett den Einsatz verweigert.

Der Konzertmeister nimmt den Taktstock und zeigt einige Rhythmen und erklärt dem Dirigenten: „Sehen sie, so klingt ein Taktstock!“

 

 

 

Der Dirigent zum Orchester: „Welche Muskeln treten in Aktion, wenn ich dirigiere ?“

Stimme aus dem Orchester: „Unsere Lachmuskeln!“

 



„Was dirigiert euer Dirigent denn heute?“

„Ich weiß nicht, was ER dirigiert - Wir spielen Beethovens Fünfte.“

 

 

 

Ein namhafter Dirigent kommt in den Himmel.

Petrus empfängt ihn:

„Dort ist dein Platz im Himmlischen Orchester: zweite Geigen, vorletztes Pult.“

„Was, soo weit hinten soll soll mein Platz sein?“
„Das mußt Du verstehen: Konzertmeister ist Paganini, dann kommen die großen Virtuosen der letzten 300 Jahre“.

 „Na gut, unter diesen Umständen ist der Platz für mich angemessen.“

Die erste Probe beginnt. Alles versinkt im musikalischen Chaos. Der Dirigent wendet sich an seinen Nachbarn: „Wieso ist diese Probe so grottenschlecht, hier sind doch nur die Spitzenleute aus vielen Jahrhunderten?“.

„Ach, das ist ziemlich leicht zu verstehen: es dirigiert der Herrgott persönlich - aber leider hält er sich für Karajan!“

 

 

Die Dirigenten Karajan, Furtwängler und Böhm sitzen auf einer Wolke und langweilen sich. „Tja, meine Herren,“ meint Furtwängler, „es ist doch wohl klar, daß ich der beste Dirigent bin!“ – „Moment!„ meint Böhm, „Moment! Gestern ist mir im Traum unser göttlicher Alleroberster erschienen, der hat auf mich gedeutet und laut gerufen: Du bist der beste Dirigent aller Zeiten!“ Darauf Herbert v. Karajan: „Bitte was soll ich da gesagt haben?“

 

 

 

 

 

Ein Musiker eines Orchesters, ein starker Raucher, klagt seit geraumer Zeit über Kopfschmerzen. Er sucht den Arzt auf und der stellt eine  klare Diagnose: „Ihr Gehirn ist total verrußt, das muss gereinigt werden. Lassen sie mal das Gehirn hier, ich reinige es, nach drei Wochen können sie es wieder abholen.“ Der Musiker ist einverstanden.

Die drei Wochen sind um, doch der Musiker holt sein Gehirn nicht ab. Nach zwei Monaten trifft der Arzt den Musiker zufällig auf der Strasse: „Wollen Sie eigentlich Ihr Gehirn nicht wieder abholen?“. „Nein , das brauch ich nicht mehr. Ich bin jetzt der Dirigent geworden.“

 



Ein  Dirigent hat durch Zufall ein Gastdirigat bei einem bekannten Orchester bekommen. Die erste Probe. Er hebt den Taktstock, und das Orchester spielt so wunderbar, dass er sich eigentlich nur noch der Musik zu erfreuen braucht. Da kommt die große Mandolinen-Kadenz: Der Konzertmeister spielt brillant, nur – macht er ein Gesicht dabei, als hätte er in eine Zitrone gebissen.

Als der Satz zu Ende ist, beugt sich der Dirigent zu ihm hinunter und fragt leise: „Sagen Sie, fehlt Ihnen etwas?“ –Erstaunt antwortet der Konzertmeister: „Nein, nein, bestimmt nicht!“

Achselzuckend gibt der Dirigent einige Anweisungen und lässt den Satz noch einmal spielen. Wieder ist alles hervorragend, und bei der Kadenz kommen ihm fast die Tränen - doch wieder schaut der Konzertmeister drein wie drei Tage Regenwetter. Erneut wendet sich der Dirigent an ihn und fragt: „Stimmt etwas nicht - ist Ihre Frau krank? Ihre Kinder vielleicht...?“
Und der Konzertmeister antwortet: „Nein, danke, es ist alles in Ordnung!“ Als die Stelle ein drittes Mal geprobt wird - wieder das gleiche Gesicht - wird es dem Dirigenten zu bunt. Er bricht den Spieler mit seinem ab und fragt: „Wenn alles in Ordnung ist - wieso in aller Welt machen Sie dann beim Spielen so ein Gesicht?!“

„Ach, es ist rein gar nichts. Es ist diese klassische Musik. Die mag ich überhaupt nicht!“

 

 

 

„Mama, warum droht der Mann da vorne der Dame auf der Bühne mit dem Stock?

„Er droht nicht, er dirigiert.“

„Aber warum schreit sie dann so?“