Mandolinen- und Gitarrenorchester von 1922

Hamburg-Harburg

 

In den Jahren 1921/22 schlossen sich die Freunde der Volksmusik  des Arbeiterturnvereins von 1893 unter der Leitung von Fritz Hartmann und dem Mandolinenverein Serenata mit dem Dirigenten Karl Haase, später Kurt Waslowski, zusammen zur Musikgruppe.

 

Ein Vorläufer von Serenata lief unter dem Namen Taragona (1920) mit dem Militärmusiker Max Buck.

Lange Jahre erfolgreicher Konzerttätigkeit vor ausverkauften kleinen und großen Häusern folgten, begleitet von frohen

Festen, Ausflügen und Wandertagen in steter menschlicher, freundschaftlicher und Natur-Verbundenheit.

 

Die Orchesterstärke erreichte zeitweise bis zu 60 Spieler.

Die späten 30er Jahre brachten mit den Kulturbestrebungen

des Nationalsozialismus und dem sich anschließenden

2. Weltkrieg einen Abbruch der Vereinstätigkeit mit sich.

 

Am 1.7.1946 fanden sich die verbliebenen Spieler zum "Harburger Mandolinenorchester von 1922" wieder unter

Leitung von Kurt Waslowski zusammen.

 

Nachwuchs wurde ausgebildet, eine umfangreiche Konzerttätigkeit wieder aufgenommen und die Tradition im

musikalischen und geselligen Rahmen weiter gepflegt. Höhepunkte war die gemeinsame Veranstaltung aller Zupfmusiker Hamburgs 1952 in der großen Musikhalle und 1956 eine mehrtägige Konzertreise nach Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz) in die ehemalige Ostzone.

 

 

1973 erhielt das Orchester neuen Auftrieb durch den Eintritt von Hubert Schwesinger und Ulrich Listermann. Diese beiden bereicherten das Vereinsleben besonders Richtung auf moderne Musikbestrebungen hin. Beide Spieler erhielten ihren Unterricht durch einen Altveteranen der sportlich-turnerischen und musischen Arbeiterbewegung des

20. Jahrhunderts, dem ehemaligen Ehrenmitglied Willi Wolf.

 

Die Musikfreunde Schwesinger und Listermann übernahmen die Pflege der Zupfmusik mit dem Aufbau eines Jugend-Orchesters in Hamburg-Neuwiedenthal, während die Harburger Spieler unter der Bezeichnung „Mandolinen- und

Gitarrenorchester von 1922 Hamburg-Harburg“ mit der Musikgruppe der Hamburger Naturfreunde unter der Doppelleitung von Stanislav Lukasek gemeinsam konzertieren und auch sonst zusammenhielten.

 

Geprobt wurde Donnerstags von 20.00 - 22.00 Uhr, in der Gaststätte „Tivoli“, Reeseberg, 2100 Hamburg 90 (heute 21079 Hamburg (Harburg-Wilstorf).

Letzter Vorsitzender war Paul Feist und letzter Musikalischer Leiter Stanislav Lukasek.