Mandolinen-Orchester im AWV

 

Sie zogen unbeschwert aus der Stadt in die freie Natur. Frei und ungebunden sein wollten die Jugendlichen der damaligen Zeit. Wandern, Singen, Tanzen: das war Ausdruck ihrer Lebensfreude.

Zu kleineren und größeren Gruppen fanden sie sich zwanglos zusammen. So eine Gruppe gab es auch im Januar 1928 im Arbeiterwassersportverein.

Glücklicherweise waren unter diesen welche, „de'n beeten wat dorvon verstun’n“ wie Erich erzählte. Und durch ihr Vorbild erlangte diese Gruppe ein musikalisches Verständnis und ein Zusammengehörigkeitsgefühl, wie sie noch heute unserem Orchester eigen ist. Der Ausstrahlung dieser Gemeinschaft ist es zu verdanken, dass im Laufe späterer Jahre neue Mitglieder hinzukamen und bis heute dem Orchester treu sind. Herbert Balzer war seit seit 1929 im Orchester, von 1938 bis Kriegsausbruch und dann endgültig seit 1947 unser Dirigent, hat er das Orchester musikalisch geprägt, er hat es zu dem gemacht, was es heute ist .

 

 

Von Richard, der aus dem Hansen-Thebel-Chor kommend seit 1934 unser Mitglied ist, wissen wir, dass ihm nicht nur Vereinsdinge am Herzen lagen, sondern er hat sich in vielen Jahren für die Belange der Zupfmusik in Norddeutschland, ja in der ganzen Bundesrepublik verdient eingesetzt.

 

1935 kam Robert ins Orchester. Herta und er als Geschäftsführer und Kassenwart bis 1968 fungierend, haben sich mit den vielen anderen, die nicht alle aufgezählt werden können, für das Gemeinsame eingesetzt.

 

So wurde aus der zwanglosen Gruppe eine echte Gemeinschaft.